Drogerie und Körperpflege

Epilierer

Wer seine Haarentfernung daheim erledigen möchte, besorgt sich am besten ein Epiliergerät. Die Epilation ist ähnlich wirkungsvoll wie Waxing und wesentlich einfacher. Das Prinzip ist einfach: Ein Epilierer soll Haare schnell, gründlich und möglichst schmerzfrei entfernen. Gesicht, Beine, Achseln oder Bikinizone wirksam enthaaren kann leider nicht jeder. In der Qualität gibt es bei Epiliergeräten große Unterschiede. Kabellose Wet & Dry Epilatoren sind sehr praktisch. Aber auch reine Trockenepilierer erfüllen ihren Zweck. Wir empfehlen Ihnen die besten Epiliergeräte für Damen. Testsieger sind Epilierer von:

  • Braun: Der Braun Silk-épil 9 ist Testsieger bei Stiftung Warentest (05/2019). 
  • Philips: Das Philips Epilier-Set ist sehr beliebt.
  • Panasonic: Das Epiliergerät von Panasonic schnitt bei Stiftung Warentest mit gut ab (05/2019).

Eine lange Akkulaufzeit ist wichtig und dass sich die Geräte relativ schnell wieder aufladen lassen.

Wie lang hält es, wenn man sich epiliert? Diese Frage wird oft gestellt. Dazu müssen Sie wissen, dass jedes Haar unterschiedlich wächst. Das heißt, auch beim gründlichsten Epilierer raten wir Ihnen, einmal in der Woche einzelne Härchen wieder zu epilieren. Achten Sie darauf, dass Ihr Epilator bereits sehr kurze Haare erfassen kann. 

Epilierer im Test

Haarglätter

Ein Haarglätter soll den Traum von glatten glänzenden Haaren erfüllen. Doch wie funktioniert er? Sie legen eine Haarsträhne zwischen zwei heiße Keramik-Platten von Ihrem Gerät und ziehen sie langsam durch. Das Ergebnis: es wird glatt und leicht kämmbar. Doch Vorsicht! Wer ein Glätteisen falsch einsetzt kann seine Haare damit schädigen. Behandeln Sie nie nasses Haar mit einem Haarglätter. Benutzen Sie stets einen Hitzeschutz bevor Sie beginnen. Die richtige Temperatur ist entscheidend für Ihr Ergebnis. Je höher Sie die Temperatur wählen, umso glänzender wird Ihr Haar. Aber wer zu heiß glättet, zerstört das Haar. Es wird trocken und strohig, da die oberste Schicht des Haares schmilzt. Bei Problemhaar wie gebleichtes, sehr trockenes oder geschädigtes Haar empfiehlt sich eine maximale Temperatur von 170 Grad. Gesundes Haar verträgt bis zu 200 Grad. Grundsätzlich gilt, je häufiger Sie Ihre Haare glätten, umso belastender ist es für Ihr Haar.

Um einen Haarglätter richtig einzusetzen, sollte man wissen, wie ein Haar aufgebaut ist. Ein Haar besteht überwiegend aus einem Eiweiß, dem Keratin. Wasserstoffbrücken und Ionenbindungen fixieren die Keratinfasern. Die Hitze der Glätteisen verändern diese Struktur des Haares vorübergehend, indem sie diese Verbindungen und Brücken brechen. Gute Geräte schaffen dies über viele Stunden. Der beliebteste Hersteller von Haarglättern ist Remington. Die Geräte wurden auch sehr gut bewertet. Diese schalten sich auch nach einer bestimmten Zeit selbst ab.

Haarglätter im Test

Haarschneidemaschine

Eine Haarschneidemaschine kann ein richtiges Mulitfunktionstalent sein. Mit dem richtigen Haarschneider haben Sie nicht nur Ihre Haare am Kopf im Griff. Auch lästige Nasenhaare, Haare in den Ohren und Körperhaare können Sie problemlos trimmen. Wichtig ist, dass Sie sich für ein Gerät entscheiden, dass Ihre Kopfhaut nicht irritiert. Gute Kombi-Geräte haben eigene Aufsätze um die Kopfhaare zu schneiden, eigene Aufsätze für den Bart und Feinschneider für die Feintrimmung. 

Die besten Haarschneidemaschinen sind leise und gut regelbar. Sie überzeugen absolut mit der Akku-Leistung. Das Haarschneideergebnis ist absolut überzeugend. Bei diesen Haarschneidern handelt es sich um richtige Profi-Geräte, wie sie auch der Friseur selbst im Einsatz hat. Diese Geräte haben auch ihren Preis.

Haarschneidemaschinen gibt es mit Kabel, mit Akku oder Batteriebetrieben. Einige können auch zur Nassrasur verwendet werden. Einfaches Reinigen ist bei den Geräten ein Muss. Meist ist noch ein Reinigungskamm mit dabei. Beachten Sie die verschiedenen Schnittlängen. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den einzelnen Haarschneidemaschinen.

Haarschneidemaschinen im Test

Nasendusche

Wer an Nasennebenhöhlenentzündung leidet oder eine Pollenallergie hat, sollte regelmäßig zu einer Nasendusche greifen. Sie kann hier wirklich helfen. Die salzige warme Flüssigkeit, mit der die Nase gereinigt wird, kann schnell Linderung bringen. Das Prinzip ist einfach. Es wird Salzwasser durch ein Nasenloch hinein und durch das andere wieder hinaus gespült. Manche benutzen die Nasendusche sogar täglich zur Prävention. Die tägliche Reinigung der Nase soll helfen, die Gefahr krank zu werden deutlich zu reduzieren. Auch nach Nasenoperationen kommt diese Methode oft zum Einsatz.

Wichtig vor allem bei häufigen Nasenspülungen ist die geeignete Salzmenge in der Flüssigkeit. Meist erhalten Sie zu den Nasenduschen vorportionierte Salztütchen. Sie erhalten aber auch günstigere konzentrierte Sole-Lösungen oder lose Salze mit Messlöffel portionierbar. Achten Sie hier genau auf die vorgegebene Dosierung um Ihre Schleimhäute zu schützen. Die günstigste Lösung ist, sich mit Speisesalz die Lösung selbst zu erzeugen. Das Salz muss aber ohne Jod, Fluorid und Trennmittel sein. Nehmen Sie einen Teelöffel für einen halben Liter Wasser. Dieses Verhältnis entspricht ca. der menschlichen Tränenflüssigkeit.

Nasenduschen im Test

Rasierer

Beim Rasierer greifen sehr viele bereits zum Elektrorasierer mit Kabel, Batterie oder Akku. Ein weiteres Kriterium ist ob Sie die Trocken- oder Nassrasur bevorzugen. Einige Geräte liefern für beide Arten der Rasur ein sehr gutes Ergebnis. Wichtig bei der Auswahl eines Rasierers ist, dass er sanft zur Haut ist und trotzdem gründlich glatt rasiert. Bei den Rasierern gibt es Folienrasierer und Rotationsrasierer. Entscheidend ist auch, wie robust, wasserdicht und leise der Rasierer im Betrieb ist. Überdies soll das Gerät auch leicht zu reinigen sein. Oft werden Rasierapparate in Kombination mit Trimmerfunktionen angeboten. Es gibt auch All-In-One Geräte die als Haarschneider, Rasierer und Trimmer benutzt werden können. Das kann sehr praktisch sein.

Beste Ergebnisse im Test liefern Geräte die viele Schneideelemente bieten. Ein flexibler Scherkopf sorgt auch für eine gründliche Rasur. Geräte von Panasonic, Philips und Braun sind hier sehr effizient und einfach in der Handhabung. Aber auch eher unbekannte Hersteller können mit sehr gut bewerteten Rasierern durchaus überzeugen.

Rasierer im Test

Zahnöl

Ölziehen statt Zahnpasta – funktioniert das wirklich? Wir haben verschiedene Zahnöle für Sie getestet.